• Onkel Paul. Noch mehr Frisörgeschichten.

    Onkel Paul war kein ganz richtiger Onkel, jedenfalls nicht von mir. Aber irgendwie gehörte er zum weiten Kreis der Verwandtschaft. Onkel Paul kam auf dem Moped aus der Kreisstadt angefahren mit einem kleinen Köfferchen, in dem er alles Nötige mitbrachte. Sie wissen schon: als Stadtkind habe ich jedes Jahr einige Wochen auf dem Land bei meiner Oma verbracht, einmal bin ich dort auch in die Schule gegangen. Ich kann Ihnen sagen: Stadt und Land sind zwei Paar Schuhe. Im Dorf meiner Oma gab es zwar auch einen Frisörladen, aber da gingen die Frauen nur hin, wenn sie eine Dauerwelle brauchte. Denn normale “Wasserwellen” (gibt es die eigentlich heute noch, meine…

  • “Salon Wegener”. Mehr Frisörgeschichten

    In meiner Kindheit war ich bei zwei Frisören, im “Salon Wegener” und bei Onkel Paul. Onkel Paul kam auf dem Dorf zu uns nach Hause. Im Salon Wegner am Herrngarten in Darmstadt gab es sogar Micky Maus Hefte, was damals unter die “Schmutz und Schund”-Kategorie zählte. Aber immerhin war “Salon Wegener” auf Kinder eingestellt. (Da fällt mir auf, dass ich schon lange keine Kinder mehr beim Frisör gesehen habe. Gibt es eigentlich extra Kinderfrisöre?) Im Salon Wegener bedienten ein ganz alter Mann, Herr Wegener selbst, und ein älterer Mann, Herr Mertens. Sie hatten hochmoderne Frisörstühle aus Holz, die sie für Kinder oder andere kleine Menschen in die Höhe fahren konnten.…

  • Barbierisch. Frisörgeschichten

    Meine Mutter selig hätte mich am liebsten dauernd zum Friseur geschickt. Jedenfalls in den Jahren zwischen meinem 18. und 30. Lebensjahr etwa. Wer etwas auf sich hielt, hatte damals lange Haare. Zum Abschied pflegte sie mir immer noch schnell einen Kamm durch die Haare zu ziehen und als ich einmal wirklich beim Frisör, wie das damals noch hieß, war, strahlte sie mich an: “Siehst du, jetzt kann ich dich doch wenigstens wieder lieb haben”. Brrrr…., Mütter sind merkwürdige Wesen. Aber in dieser Zeit war es auch – immerhin war ich aber schon Pfarrer – als ein Frisör, bei dem ich schnell mal vorbeischaute, mich anfuhr: “Mit so Haaren würde ich…