• Von Nassau nach Bad Ems – wir erwandern die Lahn

    Rundgang durch Bad Ems Um es wieder vorwegzunehmen, diese Etappe war – was den Wanderweg angeht – eher langweilig. Highlights waren die Orte unterwegs : Nassau, Dausenau und schließlich Bad Ems. Von unserem Rundgang durch die Oranierstadt Nassau habe ich ja im letzten Beitrag schon berichtet. Auf der Taunusseite der Lahn gehen wir durch das Gebiet “Schlossberg”, ehemals eine Weinlage, jetzt Neubaugebiet. Der Weg führt uns auf 100m Höhe für ca 3 1/2 km entlang der Lahnschleife bis wieder zu der schönen Ortschaft Dausenau hinunter. Dausenau ist ein überaus interessantes Örtchen mit einer sehr bewegten Geschichte. Anfang des 14. Jahrhunderts erhielt es schon eine starke Ringmauer mit neun Türmen und…

  • Balduinstein

    Die Sage vom Wotansfelsen und der Laurenburg. Die Lahn erwandern: Von Balduinstein nach Laurenburg

    Die mittlerweile schon siebte Etappe unsere Lahnwanderung führt uns von Balduinstein nach Laurenburg. Selbst meine große Schwester fragt “Hä, wo liegt denn das?”, obwohl sie an der Lahn geboren ist. Beides sind kleine Orte zwischen Limburg und Bad Ems, um die einigermaßen bekannten Orte zu nennen. Sie liegen vor und hinter einer Lahnschleife. Die haben wir umwandert, obwohl sie sicher einen Besuch wert gewesen wäre. Denn in dieser Lahnschleife liegt “die schönste Sackgasse der Welt”. Das meint jedenfalls die Gemeinde Cramberg, die auf der Halbinsel liegt, in die hinein nur eine Straße, eben eine Sackgasse, führt. +++ Die “offizielle” Etappe des Lahnwanderwegs, wenn es so etwas gibt, führt von Balduinstein…

  • Basilika Dietenkirchen

    Die Lahn erwandern: Von Runkel nach Limburg

    Der 3. Oktober war ein kühler und bewölkter, aber trockener Oktobertag und so sind wir noch einmal losgezogen: Entlang der Lahn von Runkel nach Limburg. Mit einem Blick auf des Bischofs Badewanne und sieben weitere Laster.

  • Blick auf den Wetzlarer Dom

    Wir erwandern die Lahn

    Mit der Lahn verbindet mich viel. Sie ist der Fluss, in dem ich in Aumenau das Schwimmen lernte, als Kind auf einem selbstgebauten Floß treiben ließ, den gefährlichen Leinpfad entlang ging. Heute, als alter Mann, wohne ich wieder an der Lahn und sehe sie täglich. Was liegt näher, als die Lahn weiter zu erkunden?

  • Von Aumenau nach Runkel

    Ein schöner Weg führte uns von Aumenau aus über die Höhen des hier auslaufenden Westerwaldes zurück zur Lahn. Ich erinnere mich, als Kind vor nun über sechzig Jahren einen Teil dieses Weges gewandert zu sein. Es war ein Ausflug an Himmelfahrt. Wir wanderten von Aumenau nach Arfurt und setzten dort mit der Fähre über. Ich glaube, das war die erste Fähre, die ich erlebte. Sie hatte keinen Motor und wurde an einem Seil über den Fluss gezogen. Ich habe das einmal nachgegoogelt – und tatsächlich: “Bis in die 1960er Jahre gab es einen Fährverkehr über die Lahn nach Villmar.”

  • Von Weilburg nach Aumenau

    Auch diesen Weg sind wir flussaufwärts gelaufen. Er führte uns knapp 20 km auf den Lahnhöhen von Aumenau nach Weilburg. Mit Aumenau verbinden sich unzählige Kindheitserinnerungen. Hier wurde meine Mutter geboren, ich war dort oft in den Ferien und im ersten und zweiten Schuljahr sogar eine Zeit einmal in der kleinen Dorfschule. Natürlich hat es sich sehr verändert. Aber man erkennt die alten Häuser und Höfe noch wieder, in denen früher Oma und Opa und um die Ecke Fritze Pat, Hannese Pat und wie sie alle hießen, gewohnt haben. Meine Großeltern hatten einen Garten an der Lahn, direkt hier neben der Brücke gegenüber der heutigen Apotheke. Früher war da „Ketters“,…

  • Weilburger Schloss

    Frühling will nun einmarschier’n…

    Jetzt scheint es ja wirklich Frühling werden zu wollen. Heute haben wir zum ersten Mal im Garten Mittag gegessen und danach in der Sonne (eigentlich: im Schatten) gelegen. +++ Gestern sind wir bei tollem Wetter 16 km durch das schöne Lahntal gewandert von Weilburg nach Braunfels.

  • Kalenderblatt: In Lahn bin ich nie gewesen

    Schon oft in meinem Leben war ich in der Lahn und auf der Lahn, aber noch nie in Lahn. In der Lahn war ich als Kind, in einer kleinen Furt bei Aumenau habe ich gegen die Strömung schwimmen gelernt. Und vor 3 Jahren wieder, als ich unfreiwillig im Schiffstunnel in Weilburg baden ging. Ich gehöre zu den wenigen Menschen auf dieser Erde, vermute ich, die von sich behaupten können, schon einmal in einem Schiffstunnel geschwommen zu sein. Auf der Lahn war ich mehrmals: als Kind auf selbtsgebauten Flößen, in den letzten Jahren auf Kanus. Aber in Lahn war ich nie. Diese historische Chance habe ich verpasst. Sie bestand nämlich nur…