Schlagwort: Mundart

Reloaded: Muttersprache in der Vaterstadt

(Zum Tag der Muttersprache)

Für die meisten völlig unbemerkt ist gestern der „Tag der Muttersprache“ an uns vorbeigegangen, ohne uns anzusprechen – weder in Muttersprache noch Vatersprache noch Fremdsprache noch sonst irgendwie.

Aber als ich nächtens dann zu Bette lag, habe ich mir vorgenommen, heute doch noch einmal einen kleinen Blog dazu zu schreiben.

Es geht mir wie vielen wahrscheinlich: meine „Muttersprache“ ist nicht die Sprache meiner Mutter, sondern eher die meines Vaters. Meine Mutter kam aus einem Dorf gute 100 km entfernt und da wurde eine ganz andere Sprache gesprochen als in Darmstadt, meiner Vaterstadt.

Beides liegt zwar in Hessen, aber Darmstadt in Südhessen und das Dorf meiner Mutter liegt an der Lahn und zwar der nördlichen Seite. Just dort verläuft eine Sprachgrenze. In diesen Dörfern an der Lahn wird ein Platt gesprochen, das „Mittelhessische“, das mit dem in Südhessen gesprochenen „Rheinfränkischen“ absolut nichts zu tun hat.

Ich bin also zweisprachig und – rechnet man das Hochdeutsche, das ich aus den Büchern kannte, aber nicht sprach – hinzu, dreisprachig.

Darmstädter Heiner reden nicht, sie „hoinern“ unn schwäzze von Geburd aa drei Sprache: dumm, schlääschd unn gebroche Deitsch. Das waren also die Vatersprachen, mit denen ich aufgewachsen bin und die ich bis heute beherrsche.

Eine Kostprobe davon werde ich wieder am Fastnachtssonntag geben, wenn es bei der Predigt heißt: „Kersch mal annersder“.

Die Sprache meiner Mutter – die sie allerdings bei uns zuhause nie sprach – konnte ich zwar gut verstehen, aber nie sprechen.

Wo es in Darmstadt hieß „Ich hobb mer zwaa Ebbel genumme“, hieß es dort „Aich hunn mir zwie Äppel genemmt“. Mädchen waren Madschers, immer mit „’s“ apostrophiert, Jungen trugen keine Hosen, sondern Buxe und darunter Innerbuxe, die Tante war die Goth und der Onkel der Petter. Also eine fremde Welt.

Mein Vater heinerte zwar auch, wurde aber immer böse, wenn ich zu sehr Darmschdädderisch babbelte. Zum Beispiel korrigierte er regelmäßig, das hieße nicht „die Abodehsch“, sondern „die Apotheke“ und es sei auch kein Kleber, sondern Klebstoff.

Aber er hielt fest daran, dass Kinder „Schebbe“ sind, was meine Oma mütterlicherseits stets auf die Palme bracht: „Seid frou, dass eier Kinn grod gwachse soin“. (Schebb=schief; Kinn=Kinder)

Meine Tochter kann es nicht leiden, wenn ich Mundart rede. „Das klingt so ordinär bei dir“, meint sie.

Wenn Sie mal etwas ins Südhessische übersetzen wollen, können Sie das hier – Woannse mol ebbes ins Siedhessische iwwersedse wolle, kenne Sie des im „Iwwersedser“

(Muttersprache in der Vaterstadt – von jahreszeiten Dienstag, 22. Feb, 2011 – 11:54:12)

Kommentare

Mundartpredigt zum Fastnachtssonntag 2013

Die Mundartpredigt zum Anhören:

narrenpredigt

Nach dem so schee gesungne Lied
winsch ich nach Apostels Art eich Fried –
und Gnad vun Gott, der seinen Seschen
uff meine Predischt möchte leschen
in Goddes und in Jesu Namen:
de Heilsche Geisd sei mit uns. Amen.

Schwestern, Brüder in dem Herrn,

bei St. Markus dun mir lese,
wie des damals is gewese
als der Jünger frohe Schar
plötzlich blind unn daub fast war.
Jericho, so hieß de Ort
an dem geschah des Bibelwort.
De Jesus, der erhebt de Finger
unn spricht ganz ernst:
Heerd zu, ihr Jinger.

Unn aach ihr Hörer hier in dere Kersch:
Mir gehe jetzt enuff de Bersch,
do werd vollendet dann mei Wersch.

Ei, dachde die, des is ja schee.
Do wolle mer glei eniwwergeh.
Vielleicht kriegd er donn do die Kron
die hodd er verdient als Gottes Sohn.
Vielleicht, des wäre wunderbar
Kommd er ins Fastnachtsprinzepaar
Die Maria Magdalena weer sei Frau
Alle Mensche riefe laut „Helau“

En Bunte Zug dehd sich dann schlengle
ee freelich Volk dehd sich do drängle
Wollde all mit Jesus ziehje
Dem triste Alldach freelich fliehje
wolle freeliche Sache mache
Wolle schunkle, danze, lache

So dachde se unn warn ganz heiter
doch des Evangelium geht weiter

Von Jesus komme dunkle Worde:
Se werrn mich foldern
unn schließlich – morde.

Unn alle wern zugucke voller Spott‘
wann se den fiern uffs Schaffott,
der nie was hot gesündigt –
so hawwes die Prophete angekündigt –
so stehts geschwriwwe – so werds geschehje.
Drei Dach druff wird er ufferstehje.

Naa – heer ich aan – jezz heer mal zu,
Lass uns an Fastnacht mal in Ruh
mit dene Geschichte von Folder unn Leid
erzähl mal was Lusdisches heid.

Ich kanns verstehje – doch ihr misst sehje:
Ferr mich des einzige Kriterium
iss des heidische Evangelium.
Unn ich steh als Narr heid hier
um davon zu bezeuche dir

De Jinger iss es so ergange:
Die hawwe betreete daagestanne
Unn schließlich hawwe se verstanne:
En Leidensweg het aagefange.

So schwer nur konnte’ses verstehje
Wie sollt es uns dann besser gehje?

In Jerusalem empfing sie en Trubel
e Heiterkeit en frohe Jubel
Hossiana, helau, riefe die Leit
Endlich is komme die herrliche Zeit
Guckt emol, wie die Mensche klatsche unn johle
des ganze Leid bleib uns gestohle.
Es iss doch erhebend des zu spiern
wie sich eim öffne Häuser und Dürn

So denke die Jinger, sinn fest entschlosse
dass Jesus als König mit goldner Karosse
Solld vorfahrn, solld sei Herrschaft zeiche
Dann werde aach die Spötter weiche.

Aach uns, muss ich zugewwe, werd mehr dran lieche
das die Sache des Glauwens kennd endlich sieche.
Dass die Kersch iss wieder anerkannt
Net alsfort steht mit’m Ricke zur Wand
Kommt jezzd und danzt, machd die Aache zu-
doch findet dabei die Liebseel Ruh?

Wer die Aaache uffmacht, sieht Leid uff de Welt.
Sieht Folter und Krieg, sieht Herrschaft vunn Geld.
Sieht Krankheit unn Siechtum, sieht Unfall unn Mord
sieht Elend unn Stumpfsinn an jedwedem Ort

De Zug kommt jetzt iwwer e Brick –
Da kimmt e elend Gestalt in de Blick.
En Blinde hockt da bei Jericho,
der wird seins Lebens nemmer froh.
Zu mildern seines Lebens Quale
hat er sich ausgeristet mit ner Schale.
Unn flehend dud er die Hände hewe.
Ach – bitte, bitte – dud was gewe.

Des steerd die Leid, schnell weg sich drehe
Uns geht’s genauso, wenn mern sehe.

Es gehd ja ned ums Geldoiwerfe
Nee, es gehd uns uff die Nerve
dass durch sei Dasei zeicht de Mann
dass Blindheit jeden treffe kann –
Wenn dich des träf heit oder morsche
wie könndste dann noch fier dich selwer sorsche?

Vorbei nor schnell, kaan Blick zurick
mer ahne unverdiendes Glick:
der Mann is blind. Warum net du?
Unn dass die Seele kommt zur Ruh
meldet sich flugs des Gewisse
so dasse ebbe spende misse.
Se werfe ihm en Grosche zu
dann gibt die liebe Seele Ruh.

Aach ganz gesund Leid
sinn schwer behinnerd aach noch heit.

Unn wie de Bettler genauso blind
aach die mitm Jesus gehje sind.
Unn blind wie se all sinn aach mir Christe
bettelnd sitze mer an des Lebens Piste
armeselsche Geschdalde an Leib unn Seele
Dhun mer uns durchs Lewe stehle
Sehe nur was uns verblendt
unn vom echte Lewe trennt.

De Blinde awwer in unsre Geschichd
der zieht sei Hoffnung aus dene Berichd
dass Jesus der ist, vun dem se sache
er lösd de Menschheit ihr schwersde Frache.

Des sei Godd selbst, hechstpersönlich
zum Mensche worn ganz gewehnlich
mit Händ und Nas, Fieß un Bauch
wie mir annern Mensche auch.

So hofft de Blinde, dass der Mann
auch ihm sogar noch helfe kann.
Auch er will mit Jesus zieje
Will de Dunkelheit entfliehe
Unn so schreit er, was er kann
Sohn Davids du, du guter Mann
Jesus Christus, wahres Licht
erleuchde mir mein Angesicht.

Rennt ihme entgege, will ihn greife –

doch zwische ihne sinn all die Pfeife,
die voller blinde Eidelkeit
dabbe noch in Dunkelheit.
Dene ihrn Zorn der wird arsch groß
als der aus Leiweskräfte do schreit los

Was issn des fern Gebare,
so wird em iwwers Maul gefahre,
Duhst uff unser Koste lewe,
wann de Arweid wolldst,
werds aach fier dich aa gewe.

So schreie die Leid,
wie damals aach heit.
Blind soll er bleiwe unn schee stumm.
Doch unser Blinde is net dumm.
Der nutzt die Chance seines Lebens
und schreit und schreit – net vergebens-

De Heiland beibt uff aamal stehje,
er will de Blinde bei sich sehje.
Er lessd en komme, frachd en dann
was er denn fer en mache kann.

E dumme Frache, so kennd mer sache
der Mann is blind, du wirst versteje:
sein greesder Wunsch: er will wos seje!

Ich glaab, die Fraach war doch net dumm
ich glaab, es geht dem Jesus drum
dass do der blinde gute Mann
sei Winsche selbst benenne kann.

Des is en Schritt zurick ins Lewe
dass er selbst soll Auskunft gewe –
e Zeiche, dass er selbstbestimmd
sei Zukunft in die Hände nimmt.

So streckt er em die Hend entgeje:
“o Davids Sohn, loss mich seje!
aus eischner Kraft moin Wesch bestehje!“

Do greift em Jesus in Gesichd
schenkt em ee neues Auchelicht.
Er heerd noch wie des Jesus sacht:
“Werde sehend“ — und er lacht
es fälld ihm wie Schubbe von de Aache runder:
Die Nachd is vorbei – unn wie so viel bunter,
als er sich je hädd träumen kenne,
Vor Juchze kennd er werklich flenne.

Rennd hinner Jesus her – wos iss er so froh,
dass Godd er vertraut, der friehjer schon so
aus Knechtschaft geholfe seim Volke
erinnerd sich des – schwebt wie uff ner Wolke
vun närrischsder, wilder Glickselischkeit
lacht, preist Gott mit seim Mund – sooo breit.

Ach, Herr Jesus, du wahres Lichte
Du machst die Dunkelheit zunichte.

Unn in unser Dunkelheit
strahlt schon aus de Ewigkeit
e Licht eriwwer unn macht klar:
Des Ziel von Jesu Leiden war
dass mitte in de Welt
e neu Gewissheit Einzug hält.
Die Ufferstehung macht uns Mut
wo irschendwo aans leide dud,
wo mir noch wandeln dumpf und blind
mir schon längst umfange sind
von Gottes neuer guter Zeit
des gilt in alle Ewigkeit.

Wann ich jezzd awwer ehrlich bin
kommt mer en alte Spruch in Sinn:

Ich sprach nachts: Es werde Lich,
aber heller ward es nicht.
Ich sprach: Wasser werde Wein!
doch das Wasser ließ das sein.
Ich sprach: Lahmer, du kannst gehen!
doch er blieb auf Krücken stehen.
Da ward auch dem Dümmsten klar,
dass ich nicht der Heiland war.

Naa, ich kann net wie Jesus handle
mit Wunner net die Welt verwandle.

Doch will ich net dabei ruhe
eich die Aache uffzudue.
Des mach ich mit Ernst un Spass
vielleicht daraus sieht mer was:

Es is nämlich des Narren Pflichd
zu bringe an des Dacheslichd:
Obwohl mir sehje, sinn mir Blinde.

Jezz seh ich eier Schderrn in Falde,
jezz muss ich glei de Schnawel halde.
Denn nachner halwe Stunde Predischd
is aach de fremmste Christ erledischd.
Ich dank eich fer des Zuheern brav
weern mer in Aache, sachd ich „Alaaf“

Aaans noch zum Schluss
des is kaan Stuss:
die werklich Narrefreiheit gibt
allei Gott, der uns Narre liebd.
Mir selwer nenne uns im Schdille
Narre um Jesu Christi wille.
Narr Gottes – welche en Kosenamen:
wenn ihr des aach maand, sachd jezz: Amen.
Un Friede vun dem Herrn Christ
der um so viel höjer ist, als alles, was mir dun und denke,
der mösche unser Lewe lenke,
dass iwwerall unn allezeit
mir preise seine Herrlischkeid.
Amen

Paulus schrieb an die Apadsche:
Ihr sollt ned nach der Predischd kladdsche.
Doch Paulus schrieb de Irokese:
Kladdsche wär ganz gud gewese.
Dagesche befahl er de Hurone,
ihn vor dem Kladdsche zu verschone.
Griewelnd sitzend uffner Pinie,
suchder noch ner klaren Linie.
Bis heut hod er se net gefunne,
dadrum sinn mir ganz ungebunne:
Derfe klatsche – derfes losse
wann ihr mich donn frage wolld:
Ruhisch mir kräfdisch Beifall zollt!

Predigttext: Lukas 18, 31-43

Er nahm aber die Zwölf zu sich und sprach zu ihnen:
Siehe, wir gehen hinauf nach Jerusalem, und es wird alles vollendet werden, was durch die Propheten auf den Sohn des Menschen hin geschrieben ist;
denn er wird den Nationen überliefert werden und wird verspottet und geschmäht und angespieen werden; und wenn sie ihn gegeißelt haben, werden sie ihn töten,
und am dritten Tag wird er auferstehen. Und sie verstanden nichts von diesen Dingen, und dieses Wort war vor ihnen verborgen, und sie begriffen das Gesagte nicht.
Es geschah aber, als er Jericho nahte, saß ein Blinder bettelnd am Weg.
Und als er eine Volksmenge vorbeiziehen hörte, erkundigte er sich, was das sei. Sie verkündeten ihm aber, daß Jesus, der Nazaräer, vorübergehe.
Und er rief und sprach: Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner!
Und die Vorangehenden bedrohten ihn, daß er schweigen sollte; er aber schrie um so mehr: Sohn Davids, erbarme dich meiner! Jesus aber blieb stehen und befahl, daß man ihn zu ihm führe. Als er sich aber näherte, fragte er ihn: Was willst du, daß ich dir tun soll? Er aber sprach: Herr, daß ich sehend werde!
Und Jesus sprach zu ihm: Sei sehend! Dein Glaube hat dich geheilt.
Und sofort wurde er sehend, folgte ihm nach und verherrlichte Gott. Und das ganze Volk, das es sah, gab Gott Lob.

Für Plagiatjäger: Abgeguckt habe ich bei meinen Kollegen Joachim Rönsch und Jürgen Reichel-Odié – allerdings dichten beide in Hochdeutsch.

Kommentare