• Mein geliebter Samstag

    Zuerst veröffentlicht am 26. November 2005 Dieser Beitrag erschien in meinem Blog vor 15 Jahren. Es passt gut, dass heute wieder ein Samstag ist. Inzwischen hat sich einiges geändert: Seit über 4 Jahren bin ich im Ruhestand und lebe jetzt ganz in Wetzlar. Von den beiden Buchläden gibt es nur noch einen und der Blumenhändler mit seiner schönen Freundin und seinen schönen Blumen kommt nicht mehr auf den Markt. Der Samstag unterscheidet wich jetzt nicht mehr groß von anderen Tagen, schon gar nicht in Coronazeiten. Auf den Markt gehen wir noch immer. Daran, dass ich sonntags meist koche, hat sich nichts geändert. Was den Samstag von anderen Tagen unterscheidet, sind…

  • Blick auf den See

    Das war: der August

    Ich muss oft an einen Satz des spanischen Soziologen José Ortega y Gasset denken. Sein Buch "Der Aufstand der Massen" haben wir vor 50 Jahren in der Schule gelesen. Damals mitten in den 68ern haben wir das eher belächelt. Heute erleben wir, wie zutreffend seine Analyse war. "Wenn die Masse selbstständig handelt, tut sie es nur auf eine Art: sie lyncht." Ortega Y Gasset

  • Zur Erinnerung an Deinen Sohn…

    Ob sich meine Mutter wohl noch an mich erinnert? Diesen Eintrag schrieb ich ihr in ihr Poesiealbum, das ich irgendwo fand. 1958 war ich in der ersten Klasse. Tiefen Einblick in unsere Familienverhältnisse gibt auch der Eintrag meines 2 1/2 Jahre jüngeren Bruders: “Wenn dir dein Bruder weh getan, sei wieder gut und denk nicht dran! Sprich freundlich: “Komm, ‘s ist nun vorbei!” und tröst ihn, daß er freundlich sei.”

  • Mutig voran

    Heute wird die Jungschar 100. Ich erinnere mich noch an den Tag, als sie “in mein Leben kam”. Ich war 8. Meine Mutter kam von der Kirche nach Hause und ich hörte, wie sie zu meinem Vater sagte: “Der Pfarrer hat eine Jungschar angekündigt. Da können wir ihn doch hinschicken”. So begann es… Jungschar war samstags um drei. Nach dem Mittagessen rückte meine Mutter zwei Stühle zusammen, stellte die Zinkbadewanne darauf und ich musste baden. Erst später hatten wir ein Badezimmer mit einem Kohlebadeofen. Und dann ging’s los zur Jungschar. Ich glaube, diese Samstagnachmittage waren Höhepunkte in meinem Leben. Samstag für Samstag bin ich hingegangen – nur einmal für ein paar Wochen nicht, weil der Jungscharleiter – ein Diakon…

  • Muttersprache in der Vaterstadt. – Vunn de Motterspraach in de Vadderschdatt

    Heute ist “Tag der Muttersprache”.  An den meisten Menschen geht er ja vorbei, ohne sie anzusprechen – weder in Muttersprache noch Vatersprache noch Fremdsprache noch sonst irgendwie. Sollte er aber nicht. Es geht mir wie vielen wahrscheinlich: meine “Muttesrprache” ist nicht die Sprache meiner Mutter, sondern eher die meines Vaters. Meine Mutter kam aus einem Dorf gute 100 km entfernt und da wurde eine ganz andere Sprache gesprochen als in Darmstadt, meiner Vaterstadt. Beides liegt zwar in Hessen, aber Darmstadt in Südhessen und das Dorf meiner Mutter liegt an der Lahn und zwar der nördlichen Seite. Just dort verläuft eine Sprachgrenze. In diesen Dörfern an der Lahn wird ein Platt…

  • Ich wollt, ich wär’ kein Kaktus – Szenen einer schlimmen Kindheit

    Haben Sie schon mal einen Kaktus geküsst? Naja, da war damals noch gar nicht daran zu denken. Aber haben Sie schon mal mit einem Kaktus gespielt? Ich meine natürlich, ohne ihn vorher rasiert zu haben? Was kann man mit einem Kaktus machen? Hinstellen und angucken, mehr nicht. Irgendwann als Kind war ich an Fassenacht ein Kaktus. Ein wunderschönes Kostüm: nicht nur ein Hut mit einem Kaktus drauf, sondern aus einem Drahtgestell gefertigt ein Ungetüm von Kaktus um mich herum. Alle haben mich bewundert. Ich meine jetzt, alle Erwachsenen. Die Kinder haben mich ausgelacht. Die waren alle Cowboys und Indianer. Ich meine jetzt, die Jungen. Die Mädchen hab ich vergessen, die…

  • Schule Ade

    Gestern wurde die Liebste verabschiedet. Seit heute ist sie nun Pensionärin. Über 40 Jahre hat sie an einer Eingangsstufe einer Grundschule als Sozialpädagogin gearbeitet. Und weil es in Hessen gestern Zeugnisse gab, hat sie ihres auch bekommen. 1*, Eins mit Sternchen sozusagen. Es war ein wunderbarer Tag. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen, in denen sie unterrichtete, musizierten und sangen für sie. Alle haten für sie gemalt und kleine Geschenke gebastelt. Nach der 3. Stunde traf sich das Kollegium im Lehrerzimmer. Alle zusammen sangen ihr “Wenn ich dir was wünschen dürfte”, der Rektor hielt eine tolle Rede, sie wurde mit Dank, guten Wünschen und Geschenken überschüttet, Tränen flossen… Immerhin war sie…

  • about…

    Über diesen Blog Den Blog “nichtallzufromm” gibt es seit Oktober 2005, damals noch auf blog.de, einer inzwischen nicht mehr existierenden Bloggergemeinschaft. “Gedanken über Gott und die Welt, zum alltäglichen Geschehen und was einem kritischen, (nicht über-) frommen Menschen so auf- und einfällt” – so habe ich den Blog seinerzeit überschrieben. Im Grunde stimmt das immer noch. Inzwischen haben sich die Themenbereiche erweitert: Theologisches, Beiträge zu Kirche und Gesellschaft, Kulturelles, Persönliches, Reisen und Fotografieren. Aber auch die Bloggerlandschaft hat sich mit den stärker werdenden Sozialen Netzwerken verändert. Was früher in den Kommentaren zu meinen Blogbeiträgen diskutiert und angemerkt wurde, geschieht heute meist auf Facebook. Inzwischen bin ich mit dem Blog auf…

  • Stöckchen, Stöckchen…

    Heute habe ich mal ein Stöckchen bekommen. Von Andrea Rehn-Laryea, mit der ich auf Facebook und Twitter befreundet bin. Andrea ist katholische Pastoralreferentin und Urlauberseelsorgerin in der wunderschönen Lüneburger Heide- Wer wissen will, was sie selbst geschrieben hat, findet es hier. Andrea hat mich folgendes gefragt: 1.Kirche/Religion im Urlaub: Besuchst du Kirchen/Gotteshäuser, Gottesdienste oder kirchliche/religiöse Veranstaltungen und warum bzw. warum eher nicht,niemals? 2.Mit welcher biblischen Person würdest du dich gerne mal unterhalten und worüber? 3.Eine Flut von Adventskalendern bricht demnächst über uns ein. Was für einen bevorzugst du: online, per Mail, mit Schoki & Co, gekauft oder selbstgemacht, gar keinen, ...? 4.Wie feierst du am liebsten Weihnachten: in der Familie,…

    Kommentare deaktiviert für Stöckchen, Stöckchen…