• Wandervogel. Kalenderblatt

    “Aber warum, Herr Pohl”, fragte mich annodazumal Professor Seidelmann in meiner mündlichen Prüfung zur Geschichte der Jugendbewegung. “Es gab unterschiedliche Strömungen im Wandervogel”, antwortete ich. “Ja, aber was führte zur Spaltung?” Mir ging natürlich das Bonmot durch den Kopf, der Wandervogel habe sich gespalten, weil die einen nur noch wandern wollten. Aber das konnte ich in der Prüfung natürlich nicht sagen. “Die Spaltung entzündete sich an der Person Karl Fischers”. – “Jaa, aber was war mit dem?” – “Karl Fischer war vielen zu autoritär.” – Herrr Pooohl, der war sooo was von autoritär, Sie können sich das gar nicht vorstellen, wieee autoritär der war” Sie merken, ich sprach mit einem,…

  • Kalenderblatt: Und fährt und fährt

    Mein erstes Auto war natürlich ein Käfer. 1969 habe ich ihn von Herrn Stratmann für 300 Mark gekauft. Er war Baujahr 1953 und ich nannte ihn Asterix. Er war natürlich grau wie alle Käfer. Asterix war kein Brezelkäfer. 1953 war nämlich das bis dahin geteilte Rückfensterchen durch ein ungeteiltes ovales Fensterchen ersetzt worden. Asterix hatte noch Winker. Aber seit 1963 waren Blinker gesetzlich vorgeschrieben. Die hatte man nachgebaut. Als ich später einmal einer Freundin (1964 geboren), erzählte, in meiner Kindheit hätten die Autos Winker gehabt, war die Reaktion: “Du verarschst mich doch”. Asterix hatte etwas, was ich an modernen Autos vermisse: einen Reservetank. Wenn das Benzin auszugehen drohte, was man…

  • Feiern wir die Internationale

    Endlich mal wieder ein Sonntag, wie er sein soll: Wärme, strahlende Sonne, strahlende Gesichter, gute Musik, gutes Bier, gute Laune. In Marburg war Stadtfest “3 Tage Marburg” nennen Sie es und ein wunderbarer Anlass, mal wieder hin zu fahren. Obwohl ich dieses Jahr zum “Elisabethjahr” (800 Jahre Hl. Elisabeth) schon dreimal da war. Aber schon wenn ich von Stauffenberg her Richtung Marburg fahre und dann das Schloss über der Stadt sehe, finde ich das jedesmal wieder ein wunderbares Bild. Nostalgie? Schließlich habe ich da Anno Tubak (sprich Anfang der Siebziger Jahre) studiert. Obwohl das zumn Studieren vielleicht die schönsten und aufregendsten Zeiten waren, die man sich vorstellen kann, beneide ich…

  • Zähne. Oder: Die Kunst, Motorrad zu fahren.

    In einem flagranten Anflug von Selbstüberschätzung meinte ich erst neulich wieder einmal zu meiner Liebsten: “Vielleicht mache ich ja nochmal meinen Motorradführerschein”. “Lieber jetzt nicht widerspechen”, mag sie gedacht haben und lächelte nur still vor sich hin. Glücklicherweise verhält es sich mit meiner Psyche so, dass ich es im Grunde schon für wagemutig genug halte, diesen Gedanken zu hegen, so dass es einer Umsetzung nicht mehr bedarf. Allein der Gedanke, als beleibter älterer Herr mich mit irgendwelchen jungen Schnöseln in der Fahrschule vergleichen zu müssen – das wäre für die jungen Leute doch zu peinlich. Zudem denke ich, seit ich in jungen Jahren Johanniter war und manchen Unglückseligen vomn der…