Halla mit HGW
Die 50er, Kindheit, Zeitgeschehen

Ich kannte Halla

Ich kannte Halla. Halla stand in meiner Kindheit auf einer Weide des Hofgutes Oberfeld, genauer der „Staatsdomäne Oberfeld“. Mancher Sonntagsspaziergang führte uns dort vorbei.

Eierkibbeln
Die 50er, Dorf, Kindheit

Ostern damals – Teil II – Ostern auf dem Dorf

Am aufregendsten war Ostern in Aumenau, jenem damals kleinen Dorf an der Lahn, in dem ich als Kind immer wieder war, weil dort meine Oma und mein Opa wohnten, in dem ich auch einmal, als meine Mutter krank war, die Schule besuchte. Da saß man noch im Pult mit Tintenfässchen, schrieb mit einem Griffel auf Schiefertafeln und bekam ab und…

Weiterlesen

Die 50er, Kindheit, Stadt

Wie wir damals Ostern feierten (Teil I: In der Stadt)

Ostern war neben Weihnachten das große Fest überhaupt – nur die Geschenke waren kleiner. Viel kleiner. Zu Ostern gab es außer ein paar Eiern – auch das waren nur ein zwei bemalte Hühnereier und ein paar kleine Zuckereier – nur eine Kleinigkeit, wie an Nikolaus etwa.

Meister von St. Sigmund um 1440. Im Wallraf-Richartz-Museum, Köln.
Die 50er, Kindheit, Stadt

Joseph kocht. Und ich auch.

Damals bei uns zuhause gab es zu Weihnachten Pute. Natürlich nicht an Heiligabend. Da gab es wie bei den meisten Familien Würstchen und Kartoffelsalat. Selbstverständlich vor der Bescherung. Solange mussten wir uns vor der verschlossenen Wohnzimmertür gedulden.

Die 50er, Dorf, Kindheit

Meine Oma hätte heute Geburtstag gehabt. Eine Hommage.

Ich weiß gar nicht, wie alt meine Oma heute geworden wäre*. Irgendwann habe ich das Geburtsjahr vergessen und es gibt auch niemanden mehr, der es mir sagen könnte. Schon länger habe ich vor, einmal auf Ahnensuche mütterlicherseits zu gehen. Das kann ich jetzt als Rentner je einmal angehen. Egal. Meine Oma ist jedenfalls im vorletzten Jahrhundert geboren. So lange ich…

Weiterlesen

Die 50er, Dorf, Kindheit

Sankt Leonhard, Fritzepat und die Goil.

Heute ist Lenardi Heute ist für einen Novembertag wunderbares Wetter. Und so soll das bis Weihnachten bleiben. Weil heute St. Leonhard ist. Zwar nur bei den Katholiken, aber die Wetterregeln gelten ja für alle: Wie’s Wetter an Lenardi ist, bleibt’s bis Weihnachten gewiss. Leonhard lebte als Einsiedler in der Nähe von Limoges. Da regnet es, glaube ich, ununterbrochen. Jedenfalls jedesmal,…

Weiterlesen

Die 50er, Stadt

Kinderherzen

Beim Lesen überkam mich großes Mitleid. Das gleiche „Verbrechen“ habe ich auch begangen. Aber statt zur Polizei zu gehen, erzähle ich Ihnen das

Die 50er, Kindheit, Zeitgeschehen

Auch ich war ein Wuermeling. Kalenderblatt

Besser gesagt: ich hatte einen. Einen Wuermeling. Das war eine Ausweiskarte in Din A6 mit einem Passfoto auf der Vorderseite. Ausgestellt von der Deutschen Bundesbahn, wie sie damals hieß. Auf der Rückseite stand der unvergessliche Satz: „Gültig auf allen Strecken der Deutschen Bundesbahn und auf der Kleinbahn Niebüll-Dagebüll“. Natürlich wusste ich nicht, was Niebüll und Dagebüll sein sollten. Google gab…

Weiterlesen

Die 50er, Kindheit, Stadt, Zeitgeschehen

Kalenderblatt: I scream for Icecream bei Schdars’nschdreibs

Der 4. Juli war immer einer der wunderbarsten Tage meiner späten Kindheit. Da gingen wir zu den Amis. Ende der fünfziger Jahre hatte mein Vater, der bis dahin versucht hatte, seinen Installateurbetrieb durch die Nachkriegszeit zu retten, sich endlich entschlossen, eine feste Anstellung zu suchen. Er fand sie ausgerechnet bei den Amis, eigentlich ihm eher verhasste Menschen. Aber nun arbeitete…

Weiterlesen