Guten Morgen, Welt!

Guten Morgen am Sonntag, dem 14. April 2013

Kein schöner Blick in den Spiegel heute morgen.
Humpelnd habe ich mich dorthin bewegt.

Rote Augen, aber nicht vom Alkohol. Dick geschwollene Augenlider und verheulte Augen sind die Zeichen einer eitrigen Augenentzündung. Und nun starre ich mit meinen wehen Augen auf den Bildschirm, um Ihnen Guten Morgen zu sagen. So bin ich.

Wussten Sie, dass Humpeln mit geschwollenen Augen zu tun haben kann?

„Natürlich, kommt auf den Sturz an“, sagen Sie, aber ich bin gar nicht gestürzt. Nein, ich habe sowohl eine Knieentzündung als auch eien Augenentzündung und beides hängt nach Ansicht der Ärzte wohl zusammen. Nicht schön das, gar nicht schon.

Da muss der gute Hirte eben einmal zu Hause bleiben, eine Kollegin ist kurzfristig eingesprungen und hält den Gottesdienst am Guten-Hirten-Sonntag Miserikordias Domini. Gut, dass mit dem Guten Hirten nicht wir Pfarrer gemeint sind, sondern der Herrjesus, der hoffentlich auch mich weiterhin behüten möge. Und Sie erst recht!

Spazierengehen soll ich nicht mit meinem geschwollenen Bein.
Dabei wäre das bestimmt schön an diesem sonnigen Tag. Wie bestellt das Wetter zum Tiburtiustag. Zugegeben, gehört habe ich heute zum ersten Mal von diesem Heiligen, aber der Tag wird in einigen Gegenden Deutschlands wohl gefeiert.

Am Tiburtiustag, alles grünen mag.
Tiburtius kommt mit Sang und Schall, bringt Kuckuck mit und Nachtigall.
Tiburtius kommt uns sehr gelegen, mit seinem grünen Blättersegen.

sind verheißungsvolle Bauenregeln für heute.

Herr, gib mir Mut zum Brückenbauen

dichtete Kurt Rommel vor genau 50 Jahren. Das schöne Liedchen hat der Heilige Benedikt von Avignon ganz wörtlich genommen. Es ist heute zwar schon genau 829 Jahre her, dass er starb. Aber einem Heiligen ist alles zuzutrauen. Und dem ganz besonders. Der Hl. Benedikt war nämlich Schafhirte, als er den Auftrag Gottes hörte, Brücken zu bauen.

Und weil er das nicht allein tun konnte, gründete er flugs die „Laienbruderschaft der Brückenbrüder“ (fratres pontifices), baute als erste die Brücke von Avignon – Sie wissen schon: l’on y danse, l’on y danse – und dann viele andere. Die von Avignon heißt auch nach ihm Pont Saint-Bénézet.

Pont d

Benedikt von Avignon, Brückenbauer, starb heute vor 829 Jahren
Peter Behrens wurde heute vor 150 Jahren geboren
Carl Hagenbeck starb heute vor 100 Jahren
Simone de Beauvoir starb heute vor 27 Jahren
Alice Miller starb heute vor 3 Jahren

Kommentare

Guten Morgen am Sonntag, dem 14. April 2013

Kein schöner Blick in den Spiegel heute morgen.
Humpelnd habe ich mich dorthin bewegt.

Rote Augen, aber nicht vom Alkohol. Dick geschwollene Augenlider und verheulte Augen sind die Zeichen einer eitrigen Augenentzündung. Und nun starre ich mit meinen wehen Augen auf den Bildschirm, um Ihnen Guten Morgen zu sagen. So bin ich.

Wussten Sie, dass Humpeln mit geschwollenen Augen zu tun haben kann?

„Natürlich, kommt auf den Sturz an“, sagen Sie, aber ich bin gar nicht gestürzt. Nein, ich habe sowohl eine Knieentzündung als auch eien Augenentzündung und beides hängt nach Ansicht der Ärzte wohl zusammen. Nicht schön das, gar nicht schon.

Da muss der gute Hirte eben einmal zu Hause bleiben, eine Kollegin ist kurzfristig eingesprungen und hält den Gottesdienst am Guten-Hirten-Sonntag Miserikordias Domini. Gut, dass mit dem Guten Hirten nicht wir Pfarrer gemeint sind, sondern der Herrjesus, der hoffentlich auch mich weiterhin behüten möge. Und Sie erst recht!

Spazierengehen soll ich nicht mit meinem geschwollenen Bein.
Dabei wäre das bestimmt schön an diesem sonnigen Tag. Wie bestellt das Wetter zum Tiburtiustag. Zugegeben, gehört habe ich heute zum ersten Mal von diesem Heiligen, aber der Tag wird in einigen Gegenden Deutschlands wohl gefeiert.

Am Tiburtiustag, alles grünen mag.
Tiburtius kommt mit Sang und Schall, bringt Kuckuck mit und Nachtigall.
Tiburtius kommt uns sehr gelegen, mit seinem grünen Blättersegen.

sind verheißungsvolle Bauenregeln für heute.

Herr, gib mir Mut zum Brückenbauen

dichtete Kurt Rommel vor genau 50 Jahren. Das schöne Liedchen hat der Heilige Benedikt von Avignon ganz wörtlich genommen. Es ist heute zwar schon genau 829 Jahre her, dass er starb. Aber einem Heiligen ist alles zuzutrauen. Und dem ganz besonders. Der Hl. Benedikt war nämlich Schafhirte, als er den Auftrag Gottes hörte, Brücken zu bauen.

Und weil er das nicht allein tun konnte, gründete er flugs die „Laienbruderschaft der Brückenbrüder“ (fratres pontifices), baute als erste die Brücke von Avignon – Sie wissen schon: l’on y danse, l’on y danse – und dann viele andere. Die von Avignon heißt auch nach ihm Pont Saint-Bénézet.

Pont d

Benedikt von Avignon, Brückenbauer, starb heute vor 829 Jahren
Peter Behrens wurde heute vor 150 Jahren geboren
Carl Hagenbeck starb heute vor 100 Jahren
Simone de Beauvoir starb heute vor 27 Jahren
Alice Miller starb heute vor 3 Jahren

Kommentare