nichtallzufromm

Seite für Reisen, Fotografie und Gott und die Welt

Der Marmorknabe

In der Capuletti Vigna graben
Gärtner, finden einen Marmorknaben,
Meister Simon holen sie herbei,
Der entscheide, welcher Gott es sei.

Wie den Fund man dem Gelehrten zeigte,
Der die graue Wimper forschend neigte,
Kniet, ein Kind daneben: Julia,
Die den Marmorknaben finden sah.

„Welches ist dein süßer Name, Knabe?
Steig ans Tageslicht aus deinem Grabe!
Eine Fackel trägst du? Bist beschwingt?
Amor bist du, der die Herzen zwingt?“

Meister Simon, streng das Bild betrachtend,
Eines Kindes Worte nicht beachtend,
Spricht: „Er löscht die Fackel. Sie verloht.
Dieser schöne Jüngling ist der Tod.“

Conrad Ferdinand Meyer

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. riverjessie 13. November 2010

    Da haben wir es wieder – unterschiedliche Sichtweisen mit bisweilen irreparablen Folgen …

Antworten

© 2022 nichtallzufromm

Impressum - Datenschutz - Cookie Einstellungen