nichtallzufromm

Seite für Reisen, Fotografie und Gott und die Welt

Kalenderblatt: Kein Kaltes Herz. Luise Büchner

Schwarzes Eisen, kalt und spröde,
Schelten möchte ich dich nicht,
Weil es dir an Lebenswärme
Und an Biegsamkeit gebricht.

Bist du doch in Feuersgluten
Zischend einst emporgewallt,
Eh du unter Hammerschlägen
Musstest werden starr und kalt.

Und, so sollt auch ihr nicht schelten,
Wenn ihr seht ein kaltes Herz,
Sollt ihm heißes Mitleid zollen,
Weil es gleicht dem toten Erz.

Wisst ihr denn, ob es nicht glühend,
Zischend einst emporgewallt,
Bis es unter Schicksalsschlägen
Ward wie Eisen starr und kalt?

„Duldung“ von Luise Büchner

Heute, am 12. Juni, vor 189 Jahren wurde Luise Büchner in meiner Heimatstadt Darmstadt geboren. Luise Büchner war eine Kämpferin für das Recht der Frau auf Berufstätigkeit und Bildung.

Ihr eigenes enormes Wissen, vor allem zu Literatur, Mythologie, Geschichte und Fremdsprachen hat sie sich autodidaktisch erarbeitet.

Luise Büchner gründete zusammen mit Großherzogin Alice von Hessen den „Alice-Verein“, der die Einrichtung von Ausbildungsstätten für Frauen durchsetzte

Luise Büchner war die Schwester des Dramatikers und Revolutionärs Georg Büchner.

Sanfter Trost: Einer Freundin

Geschieden ist die Sonne,
Kein Blümlein mag mehr blüh´n,
Und nur des Epheus Blätter
Schmückt noch ein sanftes Grün.

Und freudig uns´re Seele
Darauf die Hoffnung baut,
Daß nach dem ödem Winter
Den Frühling wieder schaut. –

So wird der bangen Seele
Die tiefer Schmerz erfüllt,
Im Lebensgrün der Hoffnung
Ein neuer Trost enthüllt.

Ein Frühling lacht ihr wieder,
Und Blumen pflückt die Hand,
Fällt manche Wehmuthsthräne
Auch auf des Kelches Rand.

Und wie der Epheu innig
Sich Rank´an Ranke schmiegt,
wird die Seele stiller
An Freundes Herz gewiegt.

Luise Büchner (1821 – 1877)

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

2 Kommentare

  1. Anubis 13. Juni 2010

    Sehr schön und lehrreich! Das erinnert mich an eine Stadtführung in Kassel, die ich am vergangenen Mittwoch genießen durfte: „Auf den Spuren fast vergessener Kasseler Frauen“. Da wurde berichtet über die Mutter, Schwester und Ehefrau der Gebrüder Grimm (letztere war zwar nur mit einem der beiden verheiratet, hab schon vergessen, ob es Jakob oder Wilhelm war, aber der andere lebte ja auch mit der Familie zusammen), ohne die selbige vermutlich ihren Alltag nicht geregelt bekommen hätten, und über Frauen wie Malwida von Meysenbug, Philippine Engelhardt, Sophie Henschel… allesamt äußerst bemerkenswerte Persönlichkeiten für ihre Zeit, von denen aber heute die wenigsten Menschen je gehört haben. Ich habe gleich abends alle nochmal bei Wikipedia nachgelesen.
    Schön, wenn auch mal der nicht so berühmt gewordenen Frauen, die auch Großes geleistet haben, gedacht wird! 🙂

  2. Anonymous 13. Juni 2010

    Der sanfte Trost einer Freundin ist zweifellos von unschätzbarem Wert. Wundervoll ist dieses Gedicht.
    Schön dass du es hier eingestellt hast und ich es gerade lesen konnte.
    Es erinnert mich an ein Zitat, das ich kürzlich wiederentdeckt habe:

    „Wieviel Unrecht kann die Umarmung eines Freundes wieder gutmachen.“
    Jean-Jacques Rousseau

    LG und einen schönen Sonntag 🙂

Antworten

© 2022 nichtallzufromm

Impressum - Datenschutz - Cookie Einstellungen