Meinen katholischen Freunden zum Trost…

Ach, ja, ja! – so seufz’ ich immer –;
Denn die Zeit wird schlimm und schlimmer.
Oder kann in unsern Tagen
Einer wagen, nein! zu sagen,
Der mit kindlichem Gemüt
Morgens in die Zeitung sieht?

image

Hier Romane, dort Gedichte,
Malzextrakt und Kursberichte,
Näh- und Mäh- und Waschmaschinen,
Klauenseuche und Trichinen – –
Dieses druckt man groß und breit –
Aber wo ist Frömmigkeit??? –
Hält denn nicht, o Sünd und Schand,
Weltlicher Arm die geistliche Hand,
Daß man also frech und frei
Greife den Beutel der Klerisei?!

Wehe! Selbst im guten Öster-
Reiche tadelt man die Klöster – –
Und so weiter und so weiter – – –
Doch das Ende ist nicht heiter!!!

Ja, es ist abscheulich, greulich!!
Aber siehe! wie erfreulich
Ist’s dagegen, wenn wir lesen,
Wie man sonsten fromm gewesen;
Wie z. B. Sankt Anton,
Unsrer Kirche großer Sohn,
Litt und stritt und triumphierte –
Kurz! – ein christlich Leben führte –
Dieses laßt uns mit Bemühn
Heute in Erwägung ziehn.

Heute, am 13. Juni, wird in der Katholischen Kirche des Heiligen Antonius von Padua gedacht, vielleicht der beliebteste Heilige überhaupt.

Wilhelm Busch schrieb sein Leben auf:

image

Die Geschichte ist in Wikisource zu finden. Hier zwei daraus

Die letzte Versuchung

image

Die Wallfahrt

Für die Geschichte vom Hl. Antonius wurde Wilhelm Busch  wegen „Herabwürdigung der Religion und Erregung öffentlichen Ärgernisses durch unzüchtige Schriften“ 1870 angeklagt. In Österreich war das Werk bis 1902 verboten.

Wenn an Anton gut Wetter lacht, St. Peter viel Wasser macht.
Bauernregel

St. Peter ist am 29. Juni.

Meinen katholischen Freunden zum Trost…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen