nichtallzufromm

Seite für Reisen, Fotografie und Gott und die Welt

#Mixa und die sexuelle Revolution

Jetzt wird mir klar, warum Mixa die „Sexuelle Revolution“ und die 68er so verteufelt. Diese Art Teufel war wohl auch in ihn gefahren.

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hat heute ein Verfahren gegen ihn wegen sexuellen Missbrauchs eingeleitet. Für die Einleitung eines solchen Verfahrens sind „zureichende Anhaltspunkte“ erforderlich.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

6 Kommentare

  1. Anonymous 9. Mai 2010

    und die bibel hat doch recht. von wegen : es werden viele falsche propheten um euch sein usw. usf.

  2. Anubis 8. Mai 2010

    Dass Herr Mixa mit seinen unsäglichen weltfernen Ansichten mal auf die Nase fällt, hab ich eigentlich schon lange gehofft, aber dass nun sowas herauskommt, hätte selbst ich mir nicht vorstellen können.
    Manchmal denke ich, es kann einfach kaum jemand mit Macht umgehen, ohne diese in irgendeiner Form zu missbrauchen. Wenn dies dann noch im Namen und Rahmen des Glaubens geschieht, ist es umso schlimmer – weil es andere Gläubige zweifeln lässt, siehe vorige Kommentare.
    Traurig, traurig. Und mich bestätigt es wieder darin, aus der katholischen Kirche ausgetreten zu sein.

  3. Traumschoepfer 8. Mai 2010

    Eigentlich mag ich es schon gar nicht mehr hören. Für mich, der ich mich als gläubigen Christen bezeichne, katholisch erzogen wurde und auch versuche, so weit möglich christlich zu leben, bricht seit geraumer Zeit eine Welt in sich zusammen.
    Ich zweifle nicht an meinem Glauben. Aber ich zweifle langsam an all denen, die ihn mich lehrten.
    Und das tut weh, sauweh!

  4. Anonymous 7. Mai 2010

    … das Ding heißt nicht … zureichende Anhaltspunkte, sondern Anfangsverdacht …. und bei einem dringenden Tatverdacht (das müsste ich a.a.O. genauer erläutern) und Vorliegen der Haftgründe (Fluchtgefahr, schwere der Tat, Verdunkelungsgefahr) – würde man (also irgendwie Jedermann, vgl. Schneider und andere) in Haft gehen! das musste jetzt von mir kommen – sorry ….

  5. Anonymous 7. Mai 2010

    Dazu könne ich dir eine lange Geschichte schreiben…
    Ich war damals 3 Jahre (er heute Missionar in Mexiko)

    Und immer wieder lasse ich mich auf „meine“ Kirche ein…immer wieder läßt sie mich fallen, wie vorgestern….(man lügt und leugnet ja sooo gerne….und vergisst dabei was man doch eigentlich verkörpert)

    Mich mach das sehr traurig, weil ich immer an meinem Glauben festgehalten habe:(

Antworten

© 2022 nichtallzufromm

Impressum - Datenschutz - Cookie Einstellungen