Rücktritt ist ansteckend

Mit Käßmann hat sie angefangen, dann hat sie Koch erfasst, jetzt Köhler. Die Rücktrittsepidemie. Rücktritt ist ansteckend.

Bei Margot Käßmann hatte der Rücktritt einen guten Grund. Jammerschade, aber so war es. Sie selbst hatte ihre Integrität beschädigt. Nur durch ihren Rücktritt konnte sie sie wiederherstellen.

Bei Roland Koch fragt man sich: was kommt noch? Ein Kalkül steckt dahinter, über dass Hinz und Kunz wie wir nur spekulieren kann.

Bei Köhler reibt man sich die Augen wie er selbst es tut. War da was? „Kein Respekt vor dem Amt ?“
Du meine Güte, Köhler ist wegen einer unbedachten Äußerung kritisiert worden, sicher. Aber wenn man sieht, wie andere wirklich Schläge unterhalb der Gürtellinie einstecken müssen – das musste Köhler nun wirklich nicht.

Mit seinen Tränen in den Augen wirkt Köhler wirklich wie ein verletzter Mensch. Wusste er denn nicht, dass man sich nur an den Herd stellen sollte, wenn man Hitze verträgt?

Vielleicht ist es ja so, dass er solange ein passabler Präsident sein konnte, solange er neben einer starken Regierung stehen konnte. Neben einer schwachen Regierung fand er keine Worte mehr.

Merkwürdig, dass man als Präsident einfach zurücktreten darf. Nicht ohne Grund muss ein zurücktretender Bundeskanzler, wenn der Bundespräsident dies verlangt, sein Amt bis zur Wahl eines neuen Kanzlers weiterführen. Genauso bei einem Bundesminister.

Sehr gespannt darf man sein, wer als nächster angesteckt wird und seinen Rücktritt erklärt. Wenn Ihnen jetzt spontan ein Name einfällt: der nicht.

0 Gedanken zu „Rücktritt ist ansteckend

  1. es ist schwer für einen Verein zu funkieren der in sich selbst niicht einig ist….aber davon gibt es ja noch einige mehr….
    *grummel*
    Und dann über Wahlverdrossenheit schimpfen….so sind sie…

Schreibe einen Kommentar