nichtallzufromm

Seite für Reisen, Fotografie und Gott und die Welt

Vegetarisch. Selleriesüppchen – Indische Gemüse-Curries – Tiramisu

Auch die besessensten Vegetarier beißen nicht gern ins Gras.

bemerkte Joachim Ringelnatz. Er selbst starb – in dieser Woche vor 86 Jahren – mit nur 51 Jahren an einem schlimmen Tuberkuloseleiden.

Erst zum zweiten Mal habe ich bei meinen “Sonntagsessen” vegetarisch gekocht. Was dabei heraus kam, habe ich hier ja über den grünen Klee gelobt. Da fiel es schwer, etwas Adäquates zu finden.

Beim Stöbern im Netz stieß ich auf ein “Auberginen-Curry” und darüber kam ich auf die Idee eines vegetarischen Moussakas. Aber zu Recht wies mich die Liebste darauf hin, dass die Auberginen-Saison vorbei ist.

So blieb ich beim Curry hängen.

Ich fand dazu einen sehr tolle “Ultimative Anleitung, um indische Curries selber zu-machen” von Tina auf Ihrer Seite Foodina.

Die Entscheidung war gefallen. Verschiedene Ingredienzien der indischen Küche hatte ich noch von dem ebenfalls hervorragenden Indischen Butterhühnchen und so musste ich nur noch sehen, was der Naturkosthändler meines Vertrauens zu bieten hatte, so musste ich noch nicht einmal auf den Markt.

Indisches Gemüse-Curry

“Curry” heißt dieses Gericht übrigens nicht, weil man Curry dazu tut. ganz im Gegenteil: unser “Currypulver”, das man so in Indien gar nicht kennt, wurde erfunden, um einen Geschmack zu geben, der dem indischen Gericht nahekommt.

Tina hat eine “ultimative Anleitung, um indische Currys selber zu machen” dazu geschrieben, die einem trotzdem schnell zeigt, dass ein Curry im Grunde ganz einfach in 4 Schritten zubereitet wird:

  1. Drei Dinge braucht die Pfanne: Zwiebeln – Knoblauch – Ingwer. Die werden vorsichtig im Wok oder im Topf angeschwitzt, so dass sie sich färben, aber keinesfalls schwarz werden.
  2. Dann kommen Gewürze dazu. Immer nur vorsichtig einen Teelöffel. Ich habe Kurkuma, Koriandersaat, Kardamon, Garam Masala, Chili und Asafoetida genommen, dazu etwas Zimt, Nelken und Lorbeer. Dazu später mehr.
  3. Das Ganze wird etwas flüssiger gemacht. Etwas! Ich habe dafür pürierte Tomaten aus der Dose genommen und später noch Kokosmilch, etwas Wasser und auch noch etwas Joghurt. All das braucht man aber nicht unbedingt.
  4. Jetzt kommen die Gemüse dazu (bzw. auch Fleisch für andere Curies) und das Ganze köchelt, bis es schmeckt.

Das war’s.

Garam Masala hatte ich noch im Haus von besagtem Butterhuhn und konnte es jetzt verwenden. Von Asofoetida hatte ich noch nie gehört – aber was soll ich sagen beim Naturkostladen habe ich es (wirklich!) im Vorbeigehen gesehen, weil ich sonst nicht danach gesucht hätte. Es soll nämlich wirklich nicht gut riechen, was sich dann aber beim Kochen ändert.

Ich hatte auch noch ein Chilipulver. Das hätte ich aber nicht verwenden sollen, es war eindeutig zu scharf und am Schluss musste ich noch mit Joghurt nachbessern, um die Schärfe etwas zu nehmen.

Ich hatte Pilze, Blumenkohl, gelbe und Orange Karotten und Grünkohl (jawohl Grünkohl !) besorgt und dazu noch im Kühlschrank einen Rest Brokkolistiel gefunden.

Gemüsecurry
Gemüsecurry

Das wurden dann letztlich zwei verschiedene Curries. Eines mit dem Grünkohl, den man ungeachtet seiner nicht indischen Herkunft verwenden kann. Dazu passen geschmacklich gut die etwas süßliche Karotten. In das andere kamen Pilze, Blumenkohl und der Brokkolirest.

Ich habe das so gemanagt, dass ich vor dem vierten Schritt (der Zugabe der Gemüse) die Hälfte der Sauce in eine Pfanne umgefüllt habe. So war die Grundlage für beide gleich. Beim nächsten Mal werde ich wohl zwei verschiedene Currygrundlagen herstellen. Man kann sie ja sehr variieren, indem man Tomaten oder Kokosmilch weglässt oder andere Flüssigkeiten verwendet.

Geschmeckt hat das Ganze köstlich. Dazu gab es Basmatireis und auch noch Rote Linsen.

Indisches Gemüse-Curry
Kategorie: Hauptgericht
Länder & Regionen: Indisch
Portionen: 4 Portionen
Autor: hpp
Zutaten
Für den Saucenansatz
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-3 cm Ingwer
  • Salz
Gewürze nach Gusto
  • je 1 TL Garam Masala, Chilipulver, Kurcuma, Koriandersaat, Kreuzkümmelsaat, Kardamom, Fenchelsaat nach Belieben mehrere davon
  • Asafoetida (nur eine Prise) ebenfalls nach Belieben
Stücke von Gewürzen (ebenfalls nach Belieben)
  • getrocknete Chili, Kardamomkapseln, Zimt, Nelken, (indischer) Lorbeer ebenfalls nach Belieben
Gemüse
  • 2-3 Handvoll Pilze ich: Shiitake und Austernpilze
  • 1/2 Blumenkohl
  • 2 gelbe Möhren
  • 2 Möhren
  • 100 g Grünkohl
Für die Flüssigkeit
  • 1 Dose Pürierte Tomaten oder frische Tomaten enthäuten und kleinschneiden
  • 1 Dose Kokosmilch
  • Joghurt oder Sahne zum Verfeinern und Abschmecken
Anleitung
Vorbereitungen
  1. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer klein hacken.

  2. Gemüse in kleine Stücke schneiden.

  3. Pilze putzen, ggf. etwas kleiner schneiden.

  4. Manche Gemüsesorten müssen vorgegart werden. In meinem Fall war das der Blumenkhl, die Karotten und der Grünkohl

Zubereitung
  1. Fett erhitzen und Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer darin anschwitzen, bis sie glasig aussehen. Vorsicht. Rechtzeitig vom Herd nehmen, bevor etwas schwarz wird.

  2. Dann die gewünschten Gewürze teelöffelweise (oder weniger) zugeben und schön anrühren.

  3. Jetzt je die Hälfte der Tomaten und der Kokosmilch zugeben

  4. Abschmecken und evtl. Nachwürzen

  5. Gemüse zugeben – Gegebenfalls vorher zwei Pfannen trennen und zwei verschiedene Curries zubereiten

Basmatireis auf indische Art zubereiten

Basmatireis Indisch zubereiten
Kategorie: Beilage
Länder & Regionen: Indisch
Portionen: 4 Portionen
Autor: hpp
Zutaten
  • 1 Tasse Basmatireis (=ca. 200 g)
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 1 Prise Salz große Prise
  • nach Belieben Gewürze (z.B. Kümmel, Kardamon, Knoblauch, Chili oder Gelbwurz)
Anleitung
  1. Reis in eine Schüssel mit Wasser geben und 20-30 Minuten stehen lassen

  2. Eineinhalb Tassen (bzw. die 1 1/2 fache Menge des Reises) zum Kochen bringen.

  3. Wenn das Wasser gerade zu kochen beginnt, eine große Prise Salz zufügen. Öl zufügen

  4. Nach Belieben Gewürze hinzuzufügen

  5. Jetzt den Reis hinzufügen

  6. Ca. 15 Minuten im geschlossenen Topf und niedriger Temperatur köcheln lassen, dabei höchstens 1-2 Mal umrühren, ansonsten geschlossen lassen. (Niedrigste Temperaturstufe, bei der der Reis noch köchelt(

  7. Vom Herd nehmen und noch 5 Minuten zugedeckt ruhen lassen, danach lockern.

Selleriesüppchen

Die Selleriesuppe war gut, hätte aber noch besser werden können, wenn ich sie nach dem Kochen noch hätte verfeinern können. Daran hatte ich aber nicht gedacht und es fehlten mir die entsprechenden Zutaten. Geschmeckt hat sie trotzdem sehr gut. Dazu gab es ein Fladenbrot. Köstlich.,

Selleriesüppchen mit Fladenbrot
Selleriesüppchen mit Fladenbrot
Selleriesüppchen
Portionen: 4 Portionen
Autor: hpp
Zutaten
  • 1 kleine Sellerieknolle oder 1/2 große Knolle ca. 600g
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 1/2 l Geflügelfond oder Geflügelbrühe
  • 250 g Sahne
  • 250 g Milch
  • etwas Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer
Einlage:
  • 1 Stangensellerie oder ein paar kleine Selleriewürfel
zum Anrichten:
  • 2 EL geschlagene Sahne
  • Staudenselleriebätter
Anleitung
  1. Sellerie schälen, und noch einmal waschen, dann in kleine Würfel schneiden.

  2. In einem Topf im Olivenöl anschwitzen.

  3. Den Geflügelfond dazu gießen und 15-20 Minuten köcheln lassen

  4. Wenn der Sellerie weich ist. Sahne und Milch dazugeben und aufkochen lassen.

  5. Das Ganze feinpürieren und dann noch einmal durch ein Sieb passieren.

  6. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Für Einlage und Garnitur (bei mir nicht)
  1. Stangenensellerie putzen und in kleine Würfel scheiden.

  2. Blanchieren, abtropfen lassen und trockentupfen.

  3. Geschlagene Sahne zur Suppe geben, mit einem Stabmixer schaumig aufschlagen.

  4. Würfel in vorgewärmte Suppenteller legen

  5. Suppe über die Würfel gießen. Mit Staudensellerieblättern garnieren und vielleicht mit etwas Olivenöl (oder anderem schönen Öl) beträufeln.

Eigentlich wollte ich ein Blumenfladenbrot backen, das habe ich aber verpasst. Dafür legt man auf den für den Backofen vorbereitet Teig Blumenformen aus z.B. Roter Zwiebel und Kräutern.

Fladenbrot
Fladenbrot
Fladenbrot
Kategorie: Beilage
Autor: hpp
Zutaten
  • 500 g Mehl Typ 550
  • 1/2 Würfel Frischhefe (ich: 1 Tüte Trockenhefe)
  • 1 TL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 4 EL Olivenöl
Blumen
  • Verschiedene Kräuter
  • 1 Rote Zwiebel
Anleitung
  1. Das Mehl in eine Schüssel geben, die Hefe darauf verteilen. Die anderen Zutaten zufügen und alles etwa fünf Minuten zu einem glatten Teig verrühren.

  2. Zugedeckt eine Stunde gehen lassen.

  3. Backblech mit Backpapier belegen (oder eine Lochform verwenden) und Teig darauf formen.

  4. Jetzt kann man aus Kräutern und Roten Zwiebeln darauf Blumen formen

  5. Backofen auf 200 Grad vorheizen und Brot 20 – 25 Minuten backen,

Tiramisù 

Zum Dessert gab es ein klassisches Tiramisù.

Tiramisù
Tiramisù
Tiramisù
Kategorie: Dessert
Länder & Regionen: Italienisch
Portionen: 4
Autor: hpp
Zutaten
  • 200 g Löffelbiskuits
  • 200 ml Espresso instant
  • 4 EL Amaretto
  • 2 Eier
  • 200 g Mascarpone
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Mark einer Vanilleschote
  • 2 TL Zitronenabrieb
  • 1 Msp. Salz
  • 2 EL Backkakao
  • 40 g Zartbitterschokolade
Anleitung
  1. 1/4 l Wasser aufkochen und 5 Espressopulver darin lösen das Ganze abkühlen lassen. Amaretto dazugeben.

  2. Die Eier trennen. Eiweiß mit Salz steif schlagen.

  3. Die Hälfte des Puderzuckers dazugeben und weiterschlagen.

  4. Das Mark einer Vanilleschote herauslösen und zum Eigelb in eine große Schüssel geben. Die andere Hälfte Puderzucker hinzugeben und schaumig schlagen. Den Zitronenabrieb hinzugeben und gut umrühren.

  5. Den Mascarpone hinzugeben und glatt rühren. Das steif geschlagene Eiweiß vorsichtig unterheben.

  6. Die Löffelbiskuits kurz von beiden Seiten in den abgekühlten Espresso tauchen und in eine eckige Form (ca. 30 x12) legen. Mit der Hälfte der Creme bestreichen. Dann das gleiche noch einmal.

  7. Mit einem feinen Sieb mit Kakao bestäuben und abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

  8. Nach frühestens 8 Stunden die Stücke aus der Form nehmen und auf dem Teller noch einmal mit Kakao bestäuben.

  9. Die Zartbitterschokolade schmelzen und als Soße auf den Teller streichen.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Rezept Bewertung




© 2021 nichtallzufromm

Impressum Datenschutz