Kalenderblatt: Über meiner Heimat Frühling

„Über meiner Heimat Frühling seh ich Schwäne nordwärts fliegen“, dichtete tusk. tusk wurde kleingeschrieben und das war 1929 fast ein Bekenntnis.

tusk hieß eigentlich Eberhard Köbel und war eine der prägendsten und schillerndsten Persönlichkeiten der Jugendbewegung. Heute, am 1.11., vor 81 Jahren gründete tusk die dj 1.11., die „autonome jungenschaft vom 1.11.“

tusk - Eberhard Koebel
tusk – Eberhard Koebel

tusk trägt hier die Jungenschaftsbluse, die er ebenfalls aus Lappland mitbrachte.

„tusk“ ist schwedisch und heißt „der Deutsche“. Diesen Namen brachte tusk von Lapplandfahrten und -aufenthalten mit – lange, bevor es Tourismus in der heutigen Form gab. Von dort brachte er mit seiner Jungenschaft auch die „Kohte“ und die „Jurte“ mit, jene schwarzen, aus Dreieckbahnen zusammengebundene Zelte, in denen man Feuer machen konnte und auch im Wínter auf Fahrt gehen.

tusk war zunächst ein glühender Verehrer des „Führers“, aber schon 1932 trat er der KPD bei und forderte seine Jungenschaft auf, es ihm nachzumachen. 1933 versuchte er dann wieder, seinen Bund als eigenständige Untergliederung in die HJ einzubringen. Dies gelang zunächst, die dj1.11 verstand sich als eine Art Elitegruppe der HJ – aber nicht im Sinne der Nazis. Die merkten das schneller als tusk, verhafteten viele Mitglieder. 1933 wurde tusk verhaftet, er versuchte mehrfach sich das Leben zu nehmen.

1934 emigrierte tusk über Schweden nach England. Nach dem Krieg ließen ihn England zunächst nicht zurückkehren. 1948 kam er schließlich in die sowjetische Zone zurück, dort wurde ihm verboten, in der Jugendarbeit tätig zu sein. Er starb 48-jährig in Berlin.

Die dj 1.11. ging in die Illegalität. Viele ihrer Mitglieder – am bekanntesten wurde Hans Scholl – gingen in den Widerstand.

Über meiner Heimat Frühling
Seh ich Schwäne nordwärts fliegen.
Ach, mein Herz möcht sich auf grauen
Eismeerwogen wiegen.

Schwan im Singsang deiner Lieder
Grüß die grünen Birkenhaine.
Alle Rosen gäb ich gerne
Gegen Nordlands Steine.

Grüße Schweden, weißer Vogel!
Setz an meiner statt die Füße
Auf den kalten Felsen der Ostsee;
Sag ihr meine grüße!

Grüß das Eismeer, grüß das Nordkap!
Sing den Schären zu, den Fjorden;
Wie ein Schwan sei meine Seele
Auf dem Weg nach Norden.

tusk

 

Bild ur Verfügung gestellt von David Koebel, dem Enkel von Eberhard Koebel unter unter der Creative Commons Lizenz

0 Comments

  1. Von „tusk“ habe ich nichts gelesen oder gehört. Vielen Dank fuer die interessante Information und das schöne Gedicht. Interessant ist, dass „tusk“ den Namen mit u statt y schrieb. „Der Deutsche“ heisst auf schwedisch „tysk“ wie in Tyskland, aber oft ist es schwierig, y von u in der schwedischen Sprache zu unterscheiden. In der finnischen Sprache gibt es das Wort „tuska“ = Schmerz. Z.B. eine Musikgruppe benutzt den namen „tuska“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.