Kategorien
Dies und Das

Kalenderblatt: Siebzigtausend so jung wie du

Zu Waterloo kann einem vieles einfallen. „Waterloo Sunset“ von den Kinks, Abbas Waterloo, Waterloo Station in London, „mein ganz persönliches Waterloo“.

Mir fällt bei dem Namen zuerst ein Lied ein, das wir oft am Lagerfeuer gesungen haben, wenn einer die Klampfe herausholte: „Waterloo, Waterloo – das war die Schlacht von Waterloo“.

Vielleicht ein klein bisschen schnulzig, aber der Text sprach uns aus dem Herzen:

Waterloo, Waterloo
das war die Schlacht von Waterloo
siebzigtausend so jung wie du
sie liegen dort zur ewgen Ruh
mit all ihren Träumen
dort unter den Bäumen
von Waterloo, Waterloo, Waterloo

Kaiser Napoleon schaut in den Morgen
der Feind ist schon in den WÄldern erwacht
Die Trommel von England klingt dumpf durch den Regen
um sieben beginnt die entscheidende Schlacht
Ja heut soll sich Wellington beugen,
es warten zweihundert Kanonen und mehr
voran Grenadiere für Freiheit und Ehr.

Waterloo, Waterloo
das war die Schlacht von Waterloo
siebzigtausend so jung wie du
sie liegen dort zur ewgen Ruh
mit all ihren Träumen
dort unter den Bäumen
von Waterloo, Waterloo, Waterloo

Und Kaiser Napoleon schaut in den Abend
es brennen die Dörfer in schauriger Pracht
Der tiefe Morast war das Grab der Kanonen
du hast sie verloren, die sinnlose Schlacht
Dein Name steht groß in den Sternen,
doch all die nie mehr zurückgekehrt sind,
die kleinen Soldaten verwehte im Wind.

Waterloo, Waterloo
das war die Schlacht von Waterloo
siebzigtausend so jung wie du
sie liegen dort zur ewgen Ruh
mit all ihren Träumen
dort unter den Bäumen
von Waterloo, Waterloo, Waterloo

Drafi Deutscher hat es 1966 gesungen.

Heute, am 18. Juni, vor 195 Jahren fand die Schlacht bei Waterloo statt, bei der Napoleons Truppen von Briten, Niederländern und Preußen vernichtend geschlagen wurden und viele Tausend Menschen ihr Leben lassen mussten.

Auch Friedrich Rückert schrieb ein Anti-Kriegs-Gedicht zu Waterloo:

Das war die Schlacht von Waterloo,
Die Schlacht von Bellalliangs,
Die Klang so laut, die Klang so froh,
So ungestümen Klangs.

Das war die Schlacht von Waterloo,
Die Schlacht von Bellalliangs,
Da klangs doch nur dem Britten froh,
Nur froh dem Deutschen klangs.

Es wohnt ein Franzmann nah dabei,
Dem klingt es noch im Ohr,
Der hat auch einen Papagei,
Der sprach so laut zuvor.

Der Papagei sprach mancherlei,
Französisch Tag und Nacht,
So laut noch sprach der Papagei,
Am Tage vor der Schlacht.

Und als die Schlacht so laut nun sprach,
Da schwieg der Papagei,
Und als er wieder sprach hernach,
Sprach er nur einerlei.

Der Franzmann sprach: Bonjour, mein Matz!
Der Papagei sprach: Bum!
Der Franzmann sprach: Bon soir, mein Schatz!
Der Papagei sprach: Bum!

Bonjour, mein Matz!
Bum.
Bon soir, mein Schatz!
Bum.

Und weißt du weiter nichts als Bum,
So bleibe lieber stumm!
Der Papagei blieb doch nicht stumm,
Der Papagei sprach: Bum;

Und weißt du weiter nichts als Bum,
Den Hals dreh ich dir um!
Bum. Da dreht er den Hals ihm um,
Und er sprach sterbend: Bum!

Drafi Deutscher: Waterloo

Nebenbei: auch Drafi Deutschers „Welche Farbe hat die Welt?“ haben wir oft zur Klampfe gesungen.

0 Antworten auf „Kalenderblatt: Siebzigtausend so jung wie du“

Bei Waterloo haben Engländer und Franzosen sich geschlagen.
Am 18. Juni 1940 stand Charles de Gaulle vor einem BBC-Microphon und verkündete, Frankreich hätte den Krieg nicht verloren.
Ich muß heute abend noch raus und Herrn Bürgermeister als Dekor dienen – wir sind ja laizistisch.

Danke für die Erinnerung an Waterloo, ich werd vielleicht heute abend ein Wort darüber verlieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.