Das bleibt mir im Halse stecken

Kennen Sie den? Ein netter Witz, den ich Ihnen leider nicht erzählen kann. Man kann ihn nur darstellen. Man zieht sich den Hals an beiden Seiten auseinander und sagt dann mit gequälter Stimme:
“Beim nächsten Mal das Schaschlik aber bitte ohne Spieß”.

Das mag sich ja noch lustig anhören. Aber wie es der armen Frau ergangen ist, die ihre Zahnbürste verschluckte, wagt sich ein mitfühlender Zeitgenosse, wie ich einer zu sein pflege, nicht einmal in seinen Albträumen vorzustellen:

Beim wohl äußerst heftigen Bürsten entglitt ihr ihre Zahnbürste.

In einigen Testreihen konnte ich nicht nachvollziehen, was dann passierte. Bei sehr heftigen Stoßbewegungen schaffte ich es zwar, dass mir die Bürste ebenfalls entglitt. Meistens fiel sie jedoch ins Waschbecken, einmal – sehr eklig – auf den Fußboden. Nie jedoch ist sie in meinen Mund gerutscht oder gar ansatzweise in den Kehlkopf.

Das genau aber ist der armen Frau passiert. Das immerhin 15 cm lange Ding (das ist eine, sagen wir mal, gute mittlere Größe) steckte fest im Kehlkopf.

Gotseidank ist es der armen Frau gelungen, noch die 9999 anzurufen, was in Tokio interessanterweise die Notrufnummer zu sein scheint. Was sie dort sagte, ist nicht überliefert.

Schaschlik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.