Mastodon Was für eine dumme Stadt - Die Geschichte von Jona und Ninive » nichtallzufromm
nichtallzufromm

Seite für Reisen, Fotografie und Gott und die Welt

Was für eine dumme Stadt – Die Geschichte von Jona und Ninive

Fast zweieinhalbtausend Jahre war die Stadt Ninive verschwunden. Dann wurde sie am Tigris im heutigen Irak wieder ausgegraben.

Heute (am 10. August 2010), vor genau 2.622 Jahren war die Hauptstadt der Assyrer von den Medern und Babyloniern zerstört worden.

An die zweihundert Jahre vorher war Jona vom lieben Gott losgeschickt worden, um den Leuten in Ninive mal die Leviten zu lesen.

Jona fand das gar nicht witzig. Wenn Sie von Ihrem Chef wohin geschickt werden, sollten Sie jedenfalls nicht das machen, was Jona machte: er ließ sich den Auftrag geben, aber anstatt nach Ninive zu fahren, löste er eine Fahrkarte für ein Schiff nach Tarsis und machte sich auf und davon.

Klar, dass Gott das merkte. Aber er ließ ihn erst mal los fahren. Erst mitten auf dem Meer, als Jona nicht mehr weg konnte, schickte er ihm einen Wind hinterher. Der wühlte das Meer so auf, dass selbst die sturmerprobten Matrosen es mit der Angst bekamen und merkten, dass da etwas nicht stimmte.

„Schmeißt mich ins Meer“, sagte ihnen Jona, „dann wird der Alte Ruhe geben.“

Die Matrosen waren anständige Leute und ruderten erst einmal wie verrückt, um doch noch an Land zu kommen und den armen Jona nicht über Bord schmeißen zu müssen.

Letztendlich warfen sie ihn doch ins Meer – wer wollte ihnen das verdenken – und das Meer gab Ruhe.

Das Schiff konnte wieder in Ruhe weitersegeln, aber was war mit unserem Jona?

Jona saß derweilen zerknirscht im Bauch eines Walfischs. Leute wie Sie und ich fänden das wahrscheinlich nicht so erstrebenswert, aber Jona fand das besser als ersoffen auf dem Meeresboden zu liegen und so nutze er die drei Tage und Nächte als kleine Exerzitie, also wie so eine Art Kloster auf Zeit. Er ging in sich, betete und versprach Gott, jetzt seinen Auftrag zu erledigen.

Nach drei Tagen hatte der Wal das Rumgebete in seinem Magen satt und spuckte Jona einfach an Land und der konnte sich auf den Weg nach Ninive machen.

Wie es ihm da ging, lesen Sie morgen (so Gott will und ich Zeit habe).

Die Geschichte von Jona und der dummen Stadt

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

4 Kommentare

  1. Anubis 11. August 2010

    Genau diesen Erzählstil mag ich… 🙂 Ja, und ich kann bestätigen, die Predigten sind auch ungefähr so unterhaltsam. Freue mich schon auf die Fortsetzung!

  2. Traumschoepfer 10. August 2010

    Na, ich bitte doch höflichst darum. 😉
    Sehr schön erzählt. Danke!

  3. Anonymous 10. August 2010

    hast du schön geschrieben….predigst du auch so unterhaltsam??? Dann würde ich dir gern mal lauschen:)

Antworten

© 2022 nichtallzufromm

Impressum - Datenschutz - Cookie Einstellungen